Roost Amps


Under construction...

Hier werdet ihr in Kürze eine Übersicht über die Roost-Produkt-Range finden.
Derzeit suchen wir nach Bildern und weiteren Infos...



Die Amps
Die Roost Amps ähneln nicht nur optisch, sondern auch bautechnisch den um einiges bekannteren Hiwatt-Verstärkern. Der Zufall wollte es, dass auch die legendären SoundCity Amps in der Southend Area gebaut wurden und so wurden damals SoundCity Trafos und andere Parts beim Bau der Roost Amps verwendet.


Fertigung
Roost fertigte von 1972 bis schätzungsweise Fürhe 80er. Nach der Übernahme durch FAL wurde der Betrieb eingestellt.

1972-1980 Southend, England
1980-1984 Leeds, England


Serien
- Frühe Serien
(ca.1972-1974)
Die frühen Amps hatten ein schwarz graviertes Front-Panel ähnlich dem Hiwatt Panel.
Der Schaltkreis wurde auf Lochplatten verlötet, während die späteren Amps auf Platinen-Basis gebaut wurden.
Transformer type - Partridge '72 - '78
Lampenfarbe: Orange '72-73

- Mid-Series (ca.1974-1978)
Die Serien der Mid-70s hatten Metallschalter und bereits das neue Logo und einen MasterRegler.
Transformer type - Partridge '72 - '78
Lampenfarbe: Rot '73-80

- Spätere Serien (
1978-198?)
Spätere Serien waren mit beleuchteten Plastik-Schaltern ausgestattet.
Transformer type - Drake
Lampenfarbe: Grün '80-8?




Bauweise
Die Amps wurden in robuster Bauweise auf einem Stahl Chassis mit großen Trafos verbaut. Die 50W und 100W Verstärker hatten ordentliche 50 & 100 Watt RMS Ausgangsleistung, während die 150 Watt Tops mit 125 Watt an die Boxen gingen. Wie im Sound City 120 Top hatten die 150 Watt Topteile sechs EL34 Röhren, die den klassischen Brit Sound erzeugten.
Die Vorstufe brachte den amtlichen Grunz-Sound, der im Vergleich zum Sound der Hiwatt- und Sound City Amps etwas angriffslustiger und erdiger war. Während die 100 und 150 Watt Tops ebenso perfekt für Bass geeignet waren, fuhr das 50 Watt Top in einen wunderbaren Headroom Sound, der mit vorgeschaltetem Booster oder Fuzz Distortion wahnsinnig warme Sounds brachte, wie man sie sonst aus keinem anderen Amp kennt.


Das Programm, Tops, Combos & Speaker

Das damalige Programm umfasste 50, 100 & 150 Watt Tops. Teils mit Reverb.
Ergänzend gab es eine Reihe von 50 & 100 Watt Combos mit 2x12er Bestückung, beide mit Reverb.
Zudem baute Roost 2x12, 4x12, 1x15 und 2x15 Speaker, die damals mit FANE Speakern bestückt waren.
Die späteren Runs hatten dann Celestion-Speaker. Auf Wunsch wurden auch Electrovoice Speaker verbaut.

model numbers changed prefixes in 1976-77 - e.g. from ST22=SA100 for the 100w head.

Modell: SR20

Leistung:
Endstufe:
Vorstufe:
Reverb:
Herstellungszeitraum:
Neupreis ca.:
Durschnittspreis gebraucht 2009:
Soundbeispiel:




Modell: SR22
Leistung:
Endstufe:
Vorstufe:
Reverb:
Herstellungszeitraum:
Neupreis ca.:
Durschnittspreis gebraucht 2009:
Soundbeispiel:



Modell: ST20

Leistung:
Endstufe:
Vorstufe:
Reverb:
Herstellungszeitraum:
Neupreis ca.:
Durschnittspreis gebraucht 2009:

Soundbeispiel:



Modell: SessionMaster Combo

Leistung:
Endstufe:
Vorstufe:
Reverb:
Herstellungszeitraum:
Neupreis ca.:
Durschnittspreis gebraucht 2009:
Soundbeispiel: Click here!